Scheintod im Denken – Von Philosophie und Wissenschaft als Übung

26028-fullBroschur 146 Seiten  Verlag Suhrkamp

Inhalt

In seinem vielgelesenen und vielgepriesenen Buch Du mußt dein Leben ändern hat Peter Sloterdijk das Üben als entscheidende conditio humana herausgestellt. In seinem neuen Buch analysiert er die von dieser neuen Perspektive auf menschliches Denken und Handeln grundlegend verändernde Beobachtung auf Wissenschaft und das Tun des Wissenschaftlers. Peter Sloterdijk begreift Wissenschaft als eine Art und Weise, mit Hilfe von wissenschaftserzeugenden Übungsverfahren den Wissenschaftler selber ins Leben zu rufen.
Diese Geschichte umspannt eine mehr als 2000 Jahre währende Entwicklung. Sie setzt ein mit Platons Berichten über seinen athenischen Lehrer: Der litt darunter, daß er einen starken inneren Monolog mit sich führte, der ihn disponierte, in der Akademie einfach stehenzubleiben. Die ursprüngliche Akademie ist also ein Übungszentrum, in dem die Menschen es lernen, der Welt nach den Regeln der Kunst abhanden zu kommen. Selbst die heutigen Universitäten haben auf diesem Gebiet einiges geleistet. Auch sie stehen in der Tradition dieser platonischen »Absencenbeherbergungen«, auch sie stellen die Liaison her zwischen der Andersartigkeit des Denkens und der Andersortigkeit des Denkens, welche die Einübung der Wissenschaft allererst ermöglicht.

amazon.de buttonweltbild.de buttonbuch.de buttonbuecher.de button

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung: Theorie als Form des übenden Lebens

1 Theoretische Askese, modern und antik

2 »Der Beobachter ist erschienen«.
Zur Entstehung des epoché-fähigen Menschen

3 Der theoretische Scheintod und seine Metamorphosen

4 Kognitive Moderne. Die Attentate gegen den neutralen Beobachter